Schauspiel

Antigone

Premiere am 3.3.2018 03.03.2018

Kammerspiele in der Messe

Tragödie von Sophokles

Matinee

Inhalt

Antigone, Ismene, Eteokles und Polyneikes sind die Kinder des ehemaligen Königs von Theben, Ödipus. Eteokles und Polyneikes übernehmen von ihrem Vater die Herrschaft und wollen sie in jährlichem Wechsel ausüben. Als aber nach dem ersten Jahr Eteokles sich weigert, seinem Bruder den Thron für das nächste Jahr zu überlassen, stellt Polyneikes mit Hilfe des Königs der Stadt Argos ein Heer auf und zieht gegen seine Vaterstadt Theben, um seinen Herrschaftsanspruch geltend zu machen. In der Schlacht kommen beide Brüder um. Kreon, Thebens neuer Herrscher, ordnet an, dass Eteokles ehrenvoll beerdigt werden, Polyneikes aber vor den Toren der Stadt auf offenem Feld liegen soll, den Vögeln und Hunden zum Fraß. Hier setzt die Handlung ein. Denn Antigone kann das nicht zulassen, auch Polyneikes gebühre das Menschenrecht auf eine Bestattung. Dass jeder, der Kreons Befehl zuwiderhandelt, mit dem Tode bestraft wird, ist ihr egal. So vollzieht Kreon das Gesetz an ihr und löst damit eine Lawine des Unglücks aus.

Bis heute geht eine ungebrochene Faszination von der Figur der Antigone aus, die sich ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben gegen das Gebot des Herrschers stellt, um ein Menschenrecht durchzusetzen. Die Unerbittlichkeit, mit der Kreon das geltende Recht umsetzt, und die Wucht der menschlichen Katastrophen, die daraus folgen, erschüttern und berühren. Aber ob die gefühlte Wahrheit einer Antigone tatsächlich mehr Berechtigung hat als das für alle gültige Gesetz, ist eine bis heute nicht beantwortete Frage.

 

Chor:
Ungeheuer ist viel.
Doch nichts
ungeheuerer
als der Mensch.